Welche Bilder vermitteln Ihnen Sinn?


Welche Werte verbinden Sie mit Sinnbildern?
Was wollen Sie für diese Werte tun?

Es geht in der Bewertung Ihrer Sinnbilder nicht um Ihren universalen Lebenssinn, sondern um den Sinn Ihrer Handlungen, Emotionen und deren Wirkungen.
Wir spüren oft, was wir fühlen, und versuchen manchmal, auf einer anderen Ebene, das Gefühlte mit Worten, Klängen oder Bildern zu beschreiben.

Wer das für sich erkennt, kann sich immer wieder neu in Position
bringen, ohne den Rückhalt des Vertrauten, Seriellen und Erwarteten.
Mit der Zeit entsteht Offenheit dafür,
dass Unvorhersehbarkeit auch eine lebendige Qualität bedeutet.

Lebt sich ein Leben ohne Ansprüche an Sinn offener und freier?

Vielleicht suchen wir nur Erfahrungen des Lebendig-Spürens, in denen sich körperliche und seelische Sehnsüchte verbinden, so als würde jeder Tag neu gelebt. Denn all das, was für das Leben eines Menschen wichtig ist, passiert in der Gegenwart. Entweder ich bin jetzt glücklich oder ich bin es nicht. Wer kann schon sagen, in zwei Wochen will ich glücklich sein oder in drei Tagen habe ich guten Sex oder übermorgen bin ich sehr hungrig. In Sinnbildern geht es um die Werte, für die wir persönlich einstehen, weil sie für die gegenwärtige Lebensgestaltung entscheidend sind

Geht es Ihnen um ein sinnvolles Leben?
Oder geht es Ihnen um den Sinn des Lebens?

„Die Leute sagen, dass wir alle nach einem Sinn des Lebens suchen.?Ich glaube nicht, dass es das ist, was wir wirklich suchen. Ich glaube, was wir suchen, ist eine Erfahrung des Lebendigseins, so dass unsere Lebenserfahrungen, die wir auf der physischen Ebene machen, in unserem Innersten nachschwingen und wir die Lust, lebendig zu sein, wirklich empfinden.“ Joseph Campbell: „Die Kraft der Mythen“.