Resonanz – Reaktion des Spiegels

Der Austausch von Gefühlen und Vorstellungen mit anderen Menschen erzeugt Schwingungen, die auf uns einwirken, ob wir das wollen oder nicht. Schwingungen, die vergleichbar sind mit den Resonanzen in der Musik, die bestimmen, in welchen Nuancen wir ihre Klänge hören können. Wer Resonanzen empfangen, senden oder verstehen will, braucht Sensoren für das Erkennen der Werte und Gefühle des anderen. Je emotionaler sich eine Situation entwickelt, desto deutlicher lassen sich Resonanzen erkennen. Das lässt sich bei jungen Liebespaaren oder alten Ehepaaren beobachten, wenn sie in Haltungen, Gesten und Blicken wie eineiige Zwillinge wirken. Im kommunikativen Miteinander erzeugt das gegenseitige Spiegeln der Blicke, Stimmen und Körperhaltungen gemeinsame Resonanzen. Die entscheiden darüber, mit welcher Offenheit Kommunikation passiert. Zu wenig beachtet werden die Schwingungen (Resonanzen) der Körpersprachen, die von unbewussten Verbindungen oder auch Entfremdungen der Menschen erzählen. Der Grund für die Glaubwürdigkeit der Körpersprachen lässt sich leicht erkennen: Körper und Sinne können sich nicht dauerhaft verstellen.

Eine aus dem Echo abgeleitete Metapher verbildlicht den Begriff der Resonanz: «Wie du in den Wald hineinrufst, so schallt es auch zurück.» Wir rufen ständig bewusst oder unbewusst etwas «in den Wald», konkret gesagt in die Welt, und erwarten ein Echo, sprich Resonanz. Zu unserer Enttäuschung kommt das Echo auf unsere Rufe, wenn überhaupt, häufig mit einer anderen Resonanz zurück als erwartet. Das ist tragisch deswegen, weil wir von anderen Menschen erwarten, dass sie uns verstehen, und dabei vergessen, dass wir uns selbst nur fragmentarisch verstehen.

Wer schon an den Resonanzen erkennt, dass sich der andere innerlich abgewendet hat, kann sich weitere Worte, Gesten, Argumente ersparen. Schon deswegen, weil Resonanzen zwischen Emotionen und Kognitionen Schwingungen initiieren, die dann, je nach Situation, zu Offenheit oder Verschlossenheit führen. In positiven Schwingungen wirken Resonanzen wie eine Musik, die uns beseelt, deren Klänge wir aus den Resonanzkörpern tief empfinden, ohne dabei an deren Volumen oder Techniken zu denken. Wer sich schon einmal richtig verliebt hat, kann erspüren, welche Resonanzen hier gemeint sind.